Auf zum Lauf
Meine Läufe
Laufberichte
Tabellen
Strecken
Lauf-Texte
Presse
Links
Impressum
Karlsruhe 2007

25. Fiducia Baden-Marathon Karlsruhe am 16. September 2007
(
Kurzbericht)

Da wir vor einer Woche erst beim Jungfrau-Marathon waren, haben wir uns auch in diesem Jahr nur für den Karlsruher Halbmarathon angemeldet und weil ich schon seit Wochen wegen Kniebeschwerden nicht laufen kann und nur auf dem Fahrrad trainiere, will ich mich schonen und eigentlich gar nicht zum Lauf antreten.
 

Früh morgens auf dem Weg zum Start bei der Europahalle
Früh morgens auf dem Weg zum Start bei der Europahalle
 

Dann werde ich jedoch kurzfristig für den Montag nach dem Baden-Marathon zu einer weiteren Kernspinntomographie einbestellt mit der Vorgabe, mein Knie vorher so zu malträtieren, dass man bei der Untersuchung diesmal auch sicher sehen kann, woher meine Schmerzen kommen. Das lasse ich mir nicht zweimal sagen und beschließe, zusammen mit Marianne zu laufen so weit es nur irgendwie geht.
 

Das Team 2007 des SV-Hohenwettersbach
Das Team 2007 des SV-Hohenwettersbach: Patrick, Marco, Angelika, Markus, Manfred, Dieter, Marianne, Klaus, ich (noch ein Klaus) (v.r.n.l.) - und dann lief noch Claudia mit, die nicht zum Fototermin kam
 

Also treffen wir uns wie im letzten Jahr mit unseren Laufkollegen vom SV Hohenwettersbach beim Brunnen vor dem ehemaligen Karlsruher Versicherungs Gebäude, ...
 

Blick vom Startblock D zur Startlinie
Blick vom Startblock D zur Startlinie
 

... warten dann im Startblock D auf den Startschuss und überschreiten 3:49 Minuten später die Startlinie.
 


Es geht los ...
 

Ich hefte mich an Mariannes Fersen und hoffe, dass mich mein Knie möglichst so weit laufen lässt, dass ich notfalls den Rest der Strecke noch gehen kann, um noch in akzeptabler Zeit das Ziel zu erreichen.
 

Auf der Brauerstraße kommen wir am ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie) vorbei
Auf der Brauerstraße kommen wir am ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie) vorbei
 

Bei herrlichem Sonnenschein joggen wir die Brauerstraße entlang und ich bin froh, dass ich heute keinen ganzen Marathon auf Zeit laufe. Denn für eine 42 km Bestzeit wird es für meinen Geschmack heute zu heiss.
 

Die erste von zwei Unterführungen auf der Kriegsstraße
Die erste von zwei Unterführungen auf der Kriegsstraße
 

Wie üblich bleibe ich öfter stehen ...
 

Begleitet von hallenden Saxophonklängen unterqueren wir das Ettlinger Tor
Begleitet von hallenden Saxophonklängen unterqueren wir das Ettlinger Tor
 

... um Fotos von der Strecke und den Läufern zu machen.
 

Kapellenstraße, kurz vor dem Durlacher Tor
Kapellenstraße, kurz vor dem Durlacher Tor
 

Aber ich merke schon bald, dass das meinem Knie gar nicht bekommt.
 

Das Schloss Gottesaue liegt etwas versteckt neben der Durlacher Allee
Das Schloss Gottesaue liegt etwas versteckt neben der Durlacher Allee
 

Hier beim Gottesauer Schloss sticht es bereits so arg im Knie, dass ich befürchte, bald aufgeben zu müssen. Da ich aber heute auf ärztliche Anweisung hin bis an die Grenze gehen soll, mache ich etwas, was ich sonst nicht tue. Beim ersten Verpflegungsstand schlucke ich eine Ibuprofen, die ab Kilometer 7 wirkt.
 

Die Säuf(z)er-Brücke beim Rüppurrer Schloss
Die Säuf(z)er-Brücke beim Rüppurrer Schloss. Ich nenne die Brücke so, weil sie beim Ansturm der vielen Läufer so arg in Schwingung kommt, dass man meint, man wäre betrunken.
 

Von da an macht es richtig Spass. Das Wetter ist super, ...
 

Auf dem Scheibenhardter Weg
Auf dem Scheibenhardter Weg sind bereits 15 km geschafft
 

... ich muss mich nicht arg anstrengen, weil ich in Mariannes Tempo laufe, die Schmerzen sind weg und ich treffe unterwegs am Straßenrand und im Läuferfeld jede Menge Bekannte.
 

Ich war langsamer als eine Schnecke ...
Ich bin langsamer als eine Schnecke ...
 

Trotzdem bin ich vorsichtig, laufe sehr behutsam, mache keine falschen Bewegungen und halte auch viel seltener für ein Foto an, als sonst.
 

Kapelle in Weiherfeld
Kapelle in Weiherfeld
 

Weil Marianne total damit beschäftigt ist, ihre Zielzeit unter zwei Stunden zu halten, vertreibe ich mir die Zeit, ...
 

Leichter Anstieg bei km 17
Leichter Anstieg bei km 17
 

... indem ich mit anderen Läufern rede und gegen Ende des Laufs mich nun doch getraue, wieder ab und zu zum Fotografieren anzuhalten.
 

Modisch voll im Trend
Herunterhängende Hosen: Modisch voll im Trend, sogar während des Business-Marathons
 

Mir ist in früheren Jahren noch nie aufgefallen, dass so viele Business-Teams am Baden-Marathon teilnehmen. Ständig sehe ich Läufer mit einer B-Nummer. Einmal läuft scheinbar sogar James Bond mit der Startnummer B007-1 an mir vorbei, aber ich komme leider nicht an ihn ran, um ein Foto von ihm zu machen.
 

Der Zieleinlauf bei der Europahalle
Der Zieleinlauf bei der Europahalle
 

Schade, der Lauf ist gleich vorbei. Mir geht es noch so gut, dass ich jetzt sogar doch Lust hätte, auch die nächsten 21,1 km zu laufen. Marianne und ich greifen uns an der Hand und laufen gemeinsam ins Ziel, wobei ich, höflich wie ich nun mal bin, Marianne eine Sekunde vor mir über die Matte laufen lasse (1:58:43).
 

Die Marathonweiche
Die Marathonweiche. Die Läufer die hier geradeaus laufen haben erst die Hälfte des Wegs geschafft
 

Übrigens hat heute nicht nur der Baden-Marathon Jubiläum. Auch ich habe einen kleinen Grund zum feieren. Denn ich bin gerade zum 50. Mal über eine Ziellienie gelaufen (eigentlich zum 51. Mal, aber der Zieleinlauf vom Jungfrau-Marathon von letzter Woche zählt ja nicht).

Also fange ich mit dem Feiern gleich mal an und lasse mich im Runners Heaven, dem wohl besten Verpflegungsbereich, den ein Marathon bieten kann, mit Äpfel, Bananen, Mineralwasser, Trinkjoghurts, Brezeln etc. verwöhnen.

Nach einer Dusche fahren wir dann zu einer privaten After-Halbmarathon-Feier nach Durlach und treffen uns um 17 Uhr noch mit unseren Laufkollegen vom SV Hohenwettersbach und unseren Lauffreundinnen vom SC Wettersbach zum Erfahrungsaustausch.

Marianne und Klaus bei km 7 

 

 Autor:
 Klaus Eppele
 
eppele@welcheinglueck.de

 

 (Dieses Foto stammt von Anja, unserer
 SVH-Laufteam-Reporterin an der Strecke)

 

 Und hier gibts weitere Laufberichte.