Auf zum Lauf
Meine Läufe
Laufberichte
Tabellen
Strecken
Lauf-Texte
Presse
Links
Impressum
Plymouth 2010

Plymouth-Halbmarathon, Plymouth 30. Mai 2010

 

Vor drei Tagen sind wir nach Plymouth gekommen, um unseren Sohn Paul zu besuchen, der seit Anfang des Jahres das Plymouth College besucht. Obwohl wir seit heute eine Ferienwohnung in der Nähe von Newquay gemietet haben, um dort Pauls Half-Term-Ferien zu verbringen, bleiben wir noch einen Tag in Plymouth, um zum ersten Mal einen Wettlauf auf englischen Boden zu laufen.
Der Start- und Zielbereich des Halbmarathons befindet sich auf der Plymouth Hoe Promenade, die ich zwei Tage vor dem Lauf aus unserem Hotelzimmer im Holiday Inn fotografiert habe.

 

Während unsere Söhne noch in ihren Hotelbetten liegen, gehen Marianne und ich zum Startbereich ...

 

... wo bereits alles für den Zieleinlauf vorbereitet wird.

 

Wir haben richtig gutes Wetter. Die Teilnehmer des Spaßlaufes, der bereits gestern stattfand, hatten weniger Glück und mussten im Regen laufen.

 

Wir schlendern an den aufgebauten Buden vorbei ...

 

... knüpfen unsere Leih-Chips in die Schuhe ...

 

... und freuen uns, dass wir kein Gepäck und keine Wechselklamotten bei uns haben, und uns nicht in die ewig lange Warteschlange der Gepäckaufbewahrung einreihen müssen.

 

Es bleibt noch ein wenig Zeit, ...

 

... eine Runde um den Leuchtturm zu drehen, ...

 

... bevor wir uns auf den Weg ...

 

... zu den Startblöcken machen.

 

Ich will mich in den Startblock für die 1:45 Stunden Läufer einreihen, muss aber davor stehen bleiben, weil der Startbereich schon überfüllt ist. Erst nach dem Start um 9.00 Uhr kann ich mich langsam in den Startbereich ...

 

... und Richtung Startlinie vorarbeiten. Marianne startet weiter hinten im 2:00-Stunden-Block.

 

Zwei Minuten nach dem offiziellen Beginn des Laufs bin ich schon im FINISH, was man im im Moment aber wohl mit “START” übersetzen muss ;).

 

Zum Glück habe ich mir für heute keine Zielzeit vorgenommen. Denn auf dem ersten Kilometer kommt man wegen der vielen Läuferinnen und Läufer kaum voran.

 

Wir laufen auf der Lamb Hay Hill Road bergab Richtung Hafen, ...

 

... umrunden  ...

 

... die königliche Zitadelle ...

 

... und traben auf der Madeira Road zurück Richtung The Hoe und ...

 

... Smeaton´s Lighthouse.

 

Die erste Meile ist schon fast geschafft ...

 

... doch das Läuferfeld hat sich noch immer nicht entzerrt.

 

Nach der Hoe Road biegen wir rechts ab in die Great Western Road. Ich bin richtig locker drauf ...

 

... weil ich ja heute nicht 21,1 Kilometer, sondern “nur” 13,1 Meilen laufen muss.

 

Nach drei Meilen ...

 

... erreichen wir die erste Verpflegungsstation und ich greife mir eine 0,3-Liter-Flasche Wasser.

 

Weiter geht´s auf die Laira Bridge Road, die uns über den Plym führt.

 

Ich halte Ausschau nach deutschen Läufern, finde aber keine.

 

Nach der Brücke kommen wir in den Saltram Park,...

 

... der uns die nächsten 3,5 Meilen immer wieder Schatten spendet.

 

Ich weiss zwar, dass dieser Lauf leicht hügelig ist, aber dass sich der Anstieg hier im Park ...

 

... auf ca. 1,5 Meilen streckt, war mir nicht bewusst. Hier, nach sechs Meilen, gibt es wieder etwas zu trinken.

 

Es geht noch ein Stückchen bergauf, ...

 

... dann wieder bergab ...

 

... und nochmal bergauf. Mariannes Polaruhr misst einen Gesamtanstieg von 170 HM.

 

Nach dem Park kommen wir auf eine kurze Wendestrecke. Ab hier geht es immer leicht bergab.
Hier stehen überall Zuschauer, die uns Geleefrüchte und süße Drops reichen.

 

1:24 Stunden nach dem Start erreiche ich Meile 10, wo es zur Erfrischung nasse Schwämme gibt.

 

Ein Dudelsackspieler läßt Erinnerungen an den letzten Jungfrau-Marathon aufkommen.

 

Ich passiere das Mayflower House ...

 

... und erreiche schon kurz danach ...

 

... das Hafenviertel Barbican ...

 

... mit seinen engen und verwinkelten Gassen.

 

Ich schaue auf meine Uhr und rechne mir aus, dass ich noch unter 1:50 Stunden das Ziel erreichen könnte ...

 

... aber ich lasse mir lieber Zeit für weitere Fotos.

 

Der Weg führt uns vorbei an der Prawn Sculpture und dem Marine Aquarium ...

 

... entlang des Sutton Harbour ...

 

... zurück ...

 

... zur Zitadelle, die wir vor ca. 12 Meilen schon einmal tangiert haben.

 

Auf der letzten Meile vor dem Ziel geht es wieder bergauf.

 

Wir erreichen The Hoe, wo viele Zuschauer auf ihnen bekannte Läufer warten.

 

Dann umrunden wir den Hoe Park und kommen über die Elliot Street ...

 

... zurück zur Hoe Promenade, von wo wir vor 13,1 Meilen gestartet sind.

 

Nach netto 1:52:10 Stunden ...

 

... laufe ich durchs Ziel.

 

Insgesamt kommen heute 4691 Läuferinnen und Läufer ...

 

... hier an.

 

Wir bekommen unsere Medaille, ein Finisher-Shirt und eine Goody-Bag mit einigen Warenproben.

 

Danach kommen wir in ein Zelt, wo es alles gibt, was das Läuferherz begehrt.

 

Wir geben unseren Leihchip zurück, ...

 

... verweilen noch kurz ...

 

... beim Leuchtturm ...

 

... und gehen zurück ...

 

... zum Hotel, wo wir schnell duschen, packen und uns danach auf den Weg nach Newquay machen.

 

Hier noch die Aufzeichnung meines Garmin.

 

 

 

 

 

Autor:

Klaus Eppele
eppele@welcheinglueck.de

(Zusammen mit Marianne - zwei Tage vor dem Lauf in der Nähe des Drake Circus)

 

Zu den anderen Laufberichten